Kontakt

IT.NRW: aktuelle Schätzungen zu den Geburtenzahlen 2019

06.01.2020

Das statistische Landesamt Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) hat neue Schätzungen zu den Geburtenzahlen in Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2019 veröffentlicht. Demnach wurden im vergangenen Jahr weniger Babys geboren als 2018. Die Research-Experten der KSK-Immobilien stellen einen Zusammenhang zwischen Geburtenzahlen und den resultierenden Veränderungen für den Immobilienmarkt her.

Laut Schätzung von IT.NRW wurden im Jahr 2019 etwa 170.280 Kinder in Nordrhein-Westfalen geboren. Das sind das rund 2.870 oder 1,7 Prozent neugeborene Kinder weniger als im Jahr 2018. Für 39 Kreise und kreisfreie Städte rechnen die Experten für das gerade zu Ende gegangene Jahr mit niedrigeren Geburtenzahlen als im Vorjahr, in elf Kreisen und drei kreisfreien Städten erwarten sie eine steigende Anzahl neugeborener Babys. Diese Meldung des flächendeckenden Rückgangs lässt die Frage aufkommen, ob es nach Jahren der Meldungen steigender Geburtenzahlen und Geburtenquote erneut zu einer grundsätzlichen Trendumkehr gekommen ist, oder ob schlicht der Effekt kleiner werdender Altersjahrgänge im gebärfähigen Alter seinen Tribut fordert.

Geburten im Geschäftsgebiet der KSK-Immobilien

Im Vertriebsgebiet der KSK-Immobilien, das sowohl die Stadt Köln als auch die umliegenden Landkreise umfasst, weist vor allem der Rheinisch-Bergische Kreis weiterhin einen leichten Zuwachs auf. Prozentual überdurchschnittliche Rückgänge der Geburten sind vor allem im Rhein-Erft-Kreis und im Rhein-Sieg-Kreis zu erkennen. Grund zur Sorge gibt es aber aus Sicht der Research-Experten der KSK-Immobilien dennoch nicht. In allen Landkreisen und auch in Köln lag die Zahl der Neugeborenen 2019 immer noch deutlich über dem Wert des Jahres 2015 und aller vorigen Jahre. Der Zukunftstrend hat zwar eine klare Tendenz, aber wir befinden uns immer noch auf einem hohen Niveau und vor allem auf einem deutlich höheren Niveau, als noch vor ca. zehn Jahren erwartet.

Auswirkungen auf den Immobilienmarkt

Der leichte Geburtenrückgang werde aus Sicht der Research-Experten auf den Immobilienmärkten aber nicht zu einer spürbar rückläufigen Nachfrage im Hinblick auf familiengerechten Wohnraum im Kölner Raum führen. Vielmehr werde die aktuelle Situation des deutlich spürbaren Nachfrageüberhangs weiter anhalten und Immobilien, beispielsweise gebrauchte Eigenheime in den Landkreisen, auch in 2020 sehr stark nachgefragt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Neubau: weniger Baugenehmigungen erteilt

26.08.2019

Auf dem deutschen Wohnungsmarkt ist vielerorts weiterhin nicht mit Entspannung zu rechnen. In der ersten Jahreshälfte 2019 wurden von Januar bis Juni rund 164.600 Baugenehmigungen erteilt. Das sind – verglichen mit dem ersten Halbjahr 2018 – ca. 2,3 Prozent weniger, wie aus einer aktuellen Meldung des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.

Siegburger Neubauprojekt „Quartett am See“ nimmt Gestalt an

26.08.2019

Der Bauträger „Wohnen am See GbR“ lud am 23.08. erstmals Interessierte auf die Baustelle des Neubauprojektes „Quartett am See“ ein, das derzeit im Siegburger Zentrum entsteht.

KSK-Immobilien jetzt auch in Bad Honnef vertreten

12.08.2019

Durch die Fusion der Kreissparkasse Köln mit der Stadtsparkasse Bad Honnef zum 01.08.2019 ist die KSK-Immobilien, der Immobilienmakler der Kreissparkasse Köln, ab sofort auch in Bad Honnef vertreten.

KSK-Immobilien vermittelt Mikrowohnapartments in kurzer Zeit

16.08.2019

„Lernen und Leben mitten in Köln“ ist das Motto vom Projekt „Süd.Start“. Gemeinsam mit dem Projektentwickler BPD haben die Mikrowohnexperten der KSK-Immobilien im Kölner Süden einerseits Wohnraum für Studenten geschaffen, andererseits bieten sie Kapitalanlegern eine attraktive Anlageoption.

Bauträgerberater mit erfolgreichem Verkauf

08.08.2019

Bei mehreren Neubauprojekten in der Region, darunter ein Projekt in Bergisch Gladbach, ein Projekt in Frechen und eines in Königswinter, konnten die Bauträgerberater der KSK-Immobilien erfolgreich alle Einheiten vermitteln.

IW-Gutachten: der Mietpreisboom und seine Auswirkungen

30.08.2019

Ein neues Gutachten des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln befasst sich mit den wirtschaftlichen Folgen des Mietpreisbooms in Deutschland. Demnach sei die Mietkostenbelastung deutscher Haushalte trotz Preisboom kaum weiter gestiegen, gleichzeitig habe sich aber insbesondere in Großstädten die durchschnittliche Wohnfläche pro Mieterhaushalt verkleinert.

Diese Website verwendet Cookies

Auf verschiedenen Seiten verwenden wir Cookies, um die Nutzung bestimmter Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Einige von ihnen sind essenziell, während wir andere dazu nutzen, unsere Website permanent zu verbessern, Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren.

Unter Einstellungen finden Sie die Möglichkeit, Cookies individuell zuzulassen. Detaillierte Informationen, welche Cookies wir verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie auf „Standard“ klicken, akzeptieren Sie alle Cookies und genießen das bestmögliche Web-Erlebnis.

Eigene Einstellungen

  • Datenschutzeinstellungen

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Helfen Sie uns, Ihnen eine optimale Website zu bieten.

    Essenzielle Cookies:

    Diese Cookies sind unbedingt notwendig, damit Sie auf der Website navigieren und ihre Funktionen und Services nutzen können.

  • Dritte

    Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.
  • ,
  • Statistiken

    Statistik-Cookies erfassen Informationen anonym. Sie helfen uns dabei zu analysieren, wie unsere Besucher unsere Website nutzen (sog. Tracking)
  • ,
  • Marketing

    Marketing Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem Sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.