Kontakt

Interview: Fragen und Antworten zur Immobilienbewertung

18.06.2019

In Kooperation mit ihrem Partner Immo-Modul bietet die KSK-Immobilien zusätzlich zur Online-Bewertung über den Wertfinder auch eine professionelle Immobilienbewertung vor Ort an. Im Interview stellt Marco Persicke, Geschäftsführer der Immo-Modul und Vertriebsleiter bei der KSK-Immobilien, alternative Optionen und Bewertungsformen vor.

Warum eine Immobilienbewertung? Welchen Zweck hat sie in der Praxis?
Marco Persicke: Den Wert seiner Immobilie zu kennen, kann aus unterschiedlichen, persönlichen und subjektiven Gründen genutzt werden. In den meisten Fällen steht die Immobilienbewertung in enger Verbindung mit einer mehr oder weniger konkreten Verkaufsabsicht. Einige Eigentümer möchten den aktuellen Wert ihres Hauses aus keinem bestimmten Anlass erfahren, andere interessiert beispielsweise die Höhe einer zukünftigen Erbschaft oder sie interessieren sich für einen Vergleich zum Verkehrswert der Immobilie aus einem Gerichtsgutachten. In manchen Fällen möchten sich die potenziellen Verkäufer auch eine weitere Meinung einholen, nachdem bereits ein anderer Makler seine Einschätzung abgegeben hat. Die Gründe und Motive für eine Wertermittlung sind also sehr verschieden.

Wie lässt sich eine Immobilie am schnellsten bewerten?
Marco Persicke: Je nach verfügbarem Budget und Motiv der Immobilienbewertung kommen verschiedene Optionen infrage. Um den Wert einer Wohnimmobilie zu ermitteln, gibt es diverse Möglichkeiten. Die schnellste Lösung ist eine Online-Bewertung, zum Beispiel über den Wertfinder. So erhalten Sie anhand Ihrer Angaben zu Größe, Lage und Ausstattung schnell und noch am gleichen Tag einen ersten Eindruck Ihrer Immobilie per E-Mail. Die langjährige Erfahrung und umfangreiche Expertise eines Immobilienexperten lässt sich durch eine Online-Bewertung jedoch nicht ersetzen.

Wie läuft die individuelle Bewertung vor Ort ab?
Marco Persicke: Wenn Eigentümer Interesse an einer professionellen Immobilienbewertung vor Ort haben, vereinbaren wir möglichst zeitnah einen Besichtigungstermin und stimmen uns dazu mit dem Eigentümer und falls erforderlich auch mit den Mietern ab. Bei der Vor-Ort-Besichtigung machen sich unsere Sachverständigen und Immobilienbewerter ein genaues Bild vom Objekt und dem jeweiligen Umfeld. Dabei stehen die wertbeeinflussenden Faktoren, etwa die Lage, im Fokus. Kleinigkeiten können hier schon enorme Preisunterschiede bewirken. Weitere wichtige Merkmale, die den Marktwert bzw. Preis beeinflussen und bei der Besichtigung unbedingt geprüft werden, sind Ausstattungsmerkmale, die Substanz und der allgemeine Zustand der Immobilie. Abschließend vereinbaren unsere Immobilienbewerter mit dem Eigentümer einen Termin zur Besprechung der Bewertungsergebnisse. In dieser Besprechung erhält der Eigentümer zudem eine ausführliche und marktorientierte Preiseinordnung seiner Immobilie.

Die Wertermittlung vor Ort bietet inhaltlich also deutlich mehr als die bloße Bestimmung des bestmöglichen Verkaufspreises?
Marco Persicke: Genau, die individuelle Wertermittlung umfasst beispielsweise auch verschiedene Verkaufsstrategien und Szenarien, die auf verständliche Art und Weise erläutert und gegenübergestellt werden. Das hat für den Eigentümer den Vorteil, dass er die tatsächlichen Vermarktungschancen seiner Immobilie aus Sicht eines Vermittlungsexperten realistisch einschätzen kann. Außerdem bietet das persönliche Gespräch immer die Möglichkeit, Fragen zu klären und die individuelle Situation zu berücksichtigen.

Ich möchte meine Immobilie bewerten lassen. Wie kann ich einen Termin vereinbaren?
Wenn Sie Ihre Immobilie vor Ort bewerten lassen möchten oder Fragen zur Immobilienbewertung haben, können Sie über verschiedene Wege Kontakt zu uns aufnehmen. Nutzen Sie bequem unser Online-Kontaktformular oder senden Sie uns eine E-Mail an verkaufen@ksk-immobilien.de. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Immobilienmarktdaten für das 4. Quartal 2019 liegen vor

29.01.2020

Bei der Auswertung der aktuellsten Immobilienscout24-Marktdaten für das 4. Quartal 2019 stellen die Research-Experten der KSK-Immobilien fest, dass die Immobilienpreise in der Region auch im Jahr 2019 kontinuierlich stabil gestiegen sind. Das gilt für alle Segmente und nahezu alle Teilräume der Region Köln/Bonn.

Immobilienverbund DAVE erwartet Spannungen auf dem Immobilienmarkt 2020

10.01.2020

Der Immobilienverbund DAVE, in dem auch die KSK-Immobilien Mitglied ist, erwartet für den Immobilienmarkt im Jahr 2020 Spannungen aus politischen und konjunkturellen Risiken, die Investoren verunsichern könnten, beispielsweise der Mietendeckel.

Aktuelle Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung in Köln

08.01.2020

Die Stadt Köln hat aktualisierte Bevölkerungsprognosen für den Zeitraum von 2018 bis 2040 veröffentlicht. Demnach wird die Kölner Bevölkerung in den nächsten 20 Jahren deutlich wachsen. Bis 2030 soll die Einwohnerzahl laut Prognose um 42.600 Einwohner steigen, bis 2040 um 68.000. Dementsprechend erhöht sich die Einwohnerzahl von ca. 1,08 Millionen im Jahr 2017 auf ca. 1,15 Millionen Einwohner im Jahr 2040.

Autofreie Innenstädte als Herausforderung für Bauträger

08.01.2020

Viele Stadtplaner haben eine Vision: die autofreie Stadt. Immer mehr Städte möchten den Pkw aus dem Verkehr verbannen, um Unfallzahlen, Schadstoffe und Lärm zu reduzieren. Es entstehen immer mehr autofreie Zonen, Parkflächen werden immer teurer oder verschwinden ganz. Das hat zur Folge, dass manche Wohngebiete – insbesondere in den Innenstädten – nur noch schwer erreichbar sind.

IT.NRW: aktuelle Schätzungen zu den Geburtenzahlen 2019

06.01.2020

Das statistische Landesamt Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) hat neue Schätzungen zu den Geburtenzahlen in Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2019 veröffentlicht. Demnach wurden im vergangenen Jahr weniger Babys geboren als 2018. Die Research-Experten der KSK-Immobilien stellen einen Zusammenhang zwischen Geburtenzahlen und den resultierenden Veränderungen für den Immobilienmarkt her.

Research-Experten mit eigenem Jahresrückblick

20.12.2019

Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende: Während sich die Rahmenbedingungen im Rheinland auch in 2019 wieder sehr stabil dargestellt haben, sorgten globale Entwicklungen wie ein drohender Handelskrieg oder der Brexit in den letzten Monaten immer wieder für Schlagzeilen und zum Teil für Verunsicherungen bei Investoren und Bauträgern.

Diese Website verwendet Cookies

Auf verschiedenen Seiten verwenden wir Cookies, um die Nutzung bestimmter Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Einige von ihnen sind essenziell, während wir andere dazu nutzen, unsere Website permanent zu verbessern, Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren.

Unter Einstellungen finden Sie die Möglichkeit, Cookies individuell zuzulassen. Detaillierte Informationen, welche Cookies wir verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie auf „Standard“ klicken, akzeptieren Sie alle Cookies und genießen das bestmögliche Web-Erlebnis.

Eigene Einstellungen

  • Datenschutzeinstellungen

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Helfen Sie uns, Ihnen eine optimale Website zu bieten.

    Essenzielle Cookies:

    Diese Cookies sind unbedingt notwendig, damit Sie auf der Website navigieren und ihre Funktionen und Services nutzen können.

  • Dritte

    Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.
  • ,
  • Statistiken

    Statistik-Cookies erfassen Informationen anonym. Sie helfen uns dabei zu analysieren, wie unsere Besucher unsere Website nutzen (sog. Tracking)
  • ,
  • Marketing

    Marketing Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem Sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.